NORRES Job Machine

Oberbürgermeister Frank Baranowski zu Besuch bei NORRES

Die NORRES Gruppe, 1889 gegründet hat mit ihren 129 Jahren bereits viel Erfahrung sammeln und Tradition aufbauen können. Seit der Übernahme der Unternehmensgruppe vor 15 Jahren durch den Geschäftsführer Burkhard Mollen konnte NORRES ein organisches Umsatzwachstum pro Jahr von durchschnittlich mehr als 10% erzielen. Diese Dynamik hat sich zuletzt noch verstärkt, sodass ein organisches Wachstum von 20% in 2017 erreicht wurde und NORRES mit der gleichen Wachstumsrate in das Jahr 2018 gestartet ist. Produziert wird seit Jahren auch in China und den USA, hinzukommend hat die Gruppe weitere eigene Niederlassungen in Frankreich, Polen, UK, Tschechien sowie Taiwan. Trotz oder gerade wegen der Internationalisierungsstrategie wurden am Standort Gelsenkirchen 40 zusätzliche Stellen und Neueinstellungen in 2017 geschaffen! Ein Grund für den Oberbürgermeister Frank Baranowski, den Stadtrat Dr. Christopher Schmitt und den Referatsleiter der Wirtschaftsförderung Rainer Schiffkowski, der NORRES Gruppe einen Besuch abzustatten.

Einer der im Gespräch erörterten Themenschwerpunkte war natürlich das überdurchschnittlich starke Wachstum und die Frage wie NORRES dieses Wachstum realisieren konnte und aktuell kann. „Die Leistungsfähigkeit der NORRES Gruppe basiert auf unserer seit Jahren erfolgreichen Strategie und top Mitarbeitern. Beides bedingt sich, weil zufriedene Mitarbeiter erfolgreiche Strategien entwickeln aber zu einer erfolgreichen Strategie auch Maßnahmen zur Gewinnung und Bindung von top Mitarbeitern gehören. Der wirtschaftliche Erfolg der NORRES Gruppe und die gleichzeitige Auszeichnung als TOP Arbeitgeber beweisen dies.“, erklärt Geschäftsführer Burkhard Mollen.

„Unsere strategische Ausrichtung ist Internationalisierung, Innovationen und Operative Exzellenz für Kunden durch z.B. die Schaffung digitaler Prozesse, wie webbasierte Schlauchauswahl, online Lagerbestandsabfrage, Tracking von Sendungen, Kundenportal und vielen mehr. Wir verfolgen gezielt wachstumsstarke Märkte, wie z.B. Lebensmittel-, Roboter- und Windkraftindustrie sowie Automatisierungstechnik. Zudem bieten NORRES Produkte und Services einen Mehrwert und Kosteneinsparungen aus Kundensicht.“

NORRES wurde am vergangenen Freitag in Berlin mit dem „TOP JOB“ Award ausgezeichnet. Überreicht wurde der Preis durch den ehemaligen Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement. Der „TOP JOB“ Mentor würdigte die NORRES Gruppe insbesondere für ihre strategische Ausrichtung auf eine nachhaltige Fachkräftesicherung und die kontinuierliche sowie systematische Weiterentwicklung ihrer Qualitäten als Arbeitgeber. Die Preisträger gingen aus der Befragung von rund 20.000 Mitarbeitern in Deutschland hervor.

Die NORRES Mitarbeiter gaben sich und dem Unternehmen überdurchschnittlich gute Noten:

  • hohe Zufriedenheit mit den Tätigkeitsfeldern
  • guter Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten
  • starkes Commitment mit Unternehmenszielen, der Unternehmenskultur und der Kommunikation
  • überdurchschnittlich lange Betriebszugehörigkeit
  • hohe Familienorientierung
  • keine Altersdiskriminierung
  • Kündigungsabsicht weit unter Benchmark und Best Practice

„Wir haben viele soziale Ansätze, wie unter anderem die flexible Arbeitszeit, eine subventionierte Kantine mit gesundem und frischem Essen sowie diversen NORRES Sportgruppen eingeführt. Zudem versuchen wir unsere Mitarbeiter durch moderne Büros und Arbeitsmittel, einem internationalen Austausch zwischen den Niederlassungen, einem NORRES eigenen Vorschlags- und Ideenmanagement sowie durch regelmäßige Coachings und Fortbildungen zu motivieren“, so Burkhard Mollen.

Wie sieht die Zukunft für NORRES in Gelsenkirchen aus? „Wir planen auch für die kommenden Jahre ein organisches Wachstum von 10%, zusätzlich wollen wir in den kommenden 3 Jahren +50% durch Akquisition wachsen. Die Gründung weiterer Niederlassungen im Ausland, die Digitalisierung des Geschäftes und Produktinnovationen sind bereits entschieden bzw. in der Umsetzung. Das klare Bekenntnis zum Standort Gelsenkirchen ist in dem NORRES Leitbild verankert. Gelsenkirchen ist ein guter Standort, weil wir hier eine große Anzahl von Facharbeitskraft sowie verfügbarer Immobilien und Arbeitskräften auffinden. Auch aus diesen Gründen werden wir weiterhin in den Standort am Stadthafen investieren, bspw. durch die Anschaffung drei neuer Maschinen und damit verbunden natürlich auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze in Gelsenkirchen,“ so die Antwort der Geschäftsführung.

Oberbürgermeister Frank Baranowski gratulierte NORRES zur Auszeichnung TOP JOB und bestätigte die Wesentlichkeit von NORRES als Wirtschaftsteilnehmer in Gelsenkirchen. Frank Baranowski freute sich über die positive Entwicklung von NORRES. Er konnte ebenfalls eine ähnlich positive Entwicklung seit mehreren Jahren für den Wirtschaftsstandort Gelsenkirchen vermelden, so war das Jahr 2017 für die Wirtschaftsförderung das erfolgreichste Jahr seit Jahrzenten. Anschließend konnten bereits einige Ausblicke für Zukunftsprojekte und Aktivitäten der Stadt Gelsenkirchen, wie beispielsweise „Smart City“ und „Vernetzte Stadt“ genannt werden.

v.l.n.r.: Stadtrat Dr. Christopher Schmitt, Burkhard Mollen (Geschäftsführer NORRES Group), Oberbürgermeister Frank Baranowski, Rainer Schiffkowski (Referatsleiter Wirtschaftsförderung)Burkhard Mollen mit TOP JOB Preis im Vordergrund
nach oben